Kommentiertes
 
Vorlesungsverzeichnis
 
 
für das
 
 
 
Sommersemester
 
1998
 



Kommentar zu den Lehrveranstaltungen:
 
 
Allgemein:
 
 
 
 
Orientierungsveranstaltung für Studienanfänger/innen
 
 
In der gemäß IV.1.3. der Studienordnung vorgesehenen Einführungsveranstaltung soll Studienanfänger/innen ein Einblick in Organisation, Verlauf und Ziele des Studiums der Vergleichenden Sprachwissenschaft geboten werden. Die Teilnahme ist allen inskribierten Studierenden des Faches dringend angeraten.
(Gippert)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft
 
 
 
 
 
Genus- und Nominalklassensysteme
 
 
 

In dem Seminar soll anhand exemplarischer Beispiele aus europäischen und außereuropäischen Sprachen der Aufbau von Nominalsystemen, die durch die Begriffe "Genus" bzw. "Nominalklasse" charakterisiert sind, untersucht und typologisch klassifiziert werden. Im Vordergrund steht dabei u.a. die Frage nach dem Verhältnis zwischen Genus ("grammatischem Geschlecht") und Sexus ("natürlichem Geschlecht"), ferner sprachhistorische Fragestellungen (Entstehung und Reduktion von Genussystemen) sowie die bei der Übernahme fremdsprachlichen Materials auftretenden Adaptationsprobleme. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Vergleichenden Sprachwissenschaft beider Studienschwerpunkte (Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft / Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft), darüber hinaus aber auch an Interessenten aus anderen sprachwissenschaftlichen Disziplinen. Durch die Anfertigung eines Referats kann ein qualifizierter Schein erworben werden.

(Gippert)
 
 
 
Verfahren und Zielsetzungen der Etymologie
 
 
 

Gegenstand des Proseminars ist die Etymologie als ein zentrales Arbeitsgebiet der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft. Diskutiert werden ihre linguistischen Grundlagen im Hinblick auf die Unterscheidung von "Wortbildung", "-entstehung", "-herkunft" und "-geschichte". Traditionelle Verfahren werden anhand exemplarischer Produkte etymologischer Forschung (Etymologische Wörterbücher, Einzelschriften) illustriert; darüber hinaus sollen Ansätze zu neuartigen Methoden etymologischer Arbeit, u.a. unter Einsatz elektronischer Mittel, vorgestellt und diskutiert werden. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Vergleichenden Sprachwissenschaft beider Studienschwerpunkte (Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft / Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft), darüber hinaus aber auch an Interessenten aus anderen sprachwissenschaftlichen Disziplinen. Durch die Anfertigung eines Referats kann ein qualifizierter Schein erworben werden.

(Korn)
 
 
 
Lektüre sprachwissenschaftlicher Neuerscheinungen
 
 
 

In dem Kolloquium werden Neuerscheinungen aus den Gebieten der Indogermanistik, anderer Disziplinen der historisch-vergleichender Sprachwissenschaft sowie der Sprachtypologie referiert und kommentiert. Die Teilnahme ist allen Studierenden der Vergleichenden Sprachwissenschaft im Hauptstudium dringend angeraten.

(Gippert, Korn, Ritter)
 
 
 
Ältere ostseefinnische Sprachdenkmäler
 
 
 

In der Veranstaltung werden die frühesten Zeugnisse ostseefinnischer Idiome vorgestellt: Gesetzestexte, Katechismen, Birkenrindeninschriften und Streudenkmäler. Grundkenntnisse in einer ostseefinnischen Sprache werden vorausgesetzt, solche des Lateinischen und Russischen sind erwünscht.

(Ritter)
 
 
 
Einführung in das Svanische
 
 
 

Die svanische Sprache wird südlich des Kaukasushauptkamms innerhalb der Republik Georgien gesprochen; als Schwestersprache des Georgischen zählt sie zu den sog. kartvelischen oder südkaukasischen Sprachen. In der Einführung sollen Grundkenntnisse in dieser Sprache erworben werden, wobei typologische Fragestellungen im Vordergrund stehen. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Teilnehmer/innen der Sprachkurse Georgisch und Lasisch, die in den vergangenen Semestern in Frankfurt durchgeführt wurden.

(Gippert)
 
 
 
 
 
Verwendung neuer Medien für Sprachwissenschaftler/innen II
 
 
 

Mit der Veranstaltung wird die im WS 1997/98 begonnene Einführung in die Verwendung der neuen Medien im Hinblick auf die Verwaltung sprachlicher Corpora und linguistischer Datenbanken unter Berücksichtigung der verschiedenen Formate für das Internet (v.a. HTML, Unicode) fortgesetzt. Die Übung richtet sich an alle Studierenden des Faches Vergleichende Sprachwissenschaft. Die Teilnehmer/innen/zahl ist begrenzt. Voranmeldung ist erforderlich.

(Korn)
 
 
 
 
 
Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft
 
 
 
Einführung in die indogermanische Sprachwissenschaft II: Formenlehre
 
 
 

In der Vorlesung, die an die im SS 1997 erfolgte Behandlung der Lautlehre anknüpft, sollen die zwischen den bezeugten indogermanischen Sprachen bestehenden lautgesetzlichen Verhältnisse und die auf ihrer Grundlage zu erzielenden Ergebnisse einer Rekonstruktion der urindogermanischen Grundsprache vorgestellt werden. Die Veranstaltung wendet sich an Studierende des Faches Vergleichende Sprachwissenschaft, insbesondere solche mit Schwerpunkt Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft, darüber hinaus aber auch an eine allgemeine sprachgeschichtlich interessierte Hörer/innen/schaft. Vorkenntnisse in altbezeugten indogermanischen Sprachen (Latein, Griechisch, Sanskrit) sind erwünscht. Durch eine Klausur über den in der Vorlesung vermittelten Stoff kann ein qualifizierter Schein erworben werden.

(Gippert)
 
 
 
Altlateinische Inschriften
 
 
 

Den Beginn der Veranstaltung wird eine kurze Einführung in die Epigraphik bilden. Eine der ersten Stunden soll der italischen Personennamengebung gewidmet sein. Die behandelten Inschriften werden im Hinblick auf ihre Aussagekraft für die historische Laut- und *?* in besonderem Maße *?* Formenlehre ausgewählt. Lateinkenntnisse werden vorausgesetzt, Kenntnisse im Altgriechischen sind erwünscht.

(Ritter)
 
 
 
Einführung ins Altarmenische
 
 
 

Behandelt werden das armenische Schriftsystem, die Laut- und Formenlehre und die Wortbildung. Grundzüge der armenischen Syntax werden gegen Ende der Veranstaltung anhand von transliterierten Texten der ältesten Autoren vermittelt. Vorausgesetzt werden Kenntnisse in einer altindogermanischen Sprache.

(Ritter)
 
 
 
Altarmenische Literaturgeschichte
 
 
 

Gegenstand der Vorlesung wird das in Altarmenisch verfaßte Schrifttum bis zum Ausgang des 14. Jahrhunderts sein. In der zweiten Hälfte des Semesters sollen einzelne Autoren, deren Werk über die Grenzen Armeniens hinaus von Bedeutung ist, eingehender behandelt werden.

(Ritter)
 
 
 
Kilikisch-Armenisch
 
 
 

Es handelt sich bei der Übung um die Darstellung der Grammatik einer westarmenischen mittelalterlichen Schriftsprache mit Textlektüre und sprachgeschichtlichen Anmerkungen. Vorkenntnisse im Alt- oder Neuarmenischen werden vorausgesetzt.

(Ritter)
 
 
 
 
 
Ostarmenische Lektüre
 
 
 

Interpretation von Folkloretexten unter besonderer Berücksichtigung der armenischen Dialektgeschichte.

(Ritter)
 
 
 
 
 
Modernes Irisch
 
 
 

Die (zweite) Staatssprache der Republik Irland, das moderne Irisch(-Gälische), ist als einzige lebende keltische Sprache zugleich offizielle Sprache der Europäischen Union. In der Übung, die an die Vorlesung über "Die keltischen Sprachen und ihre Geschichte" vom Sommersemester 1997 anknüpft, soll der Sprachbau des Irischen näher beleuchtet werden, wobei insbesondere die (im europäischen Rahmen) auffallenden typologischen Besonderheiten (Wortstellung im Satz, Wortanfangsflexion) im Vordergrund stehen werden. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Vergleichenden Sprachwissenschaft beider Studienschwerpunkte (Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft / Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft), darüber hinaus aber auch an Interessenten aus anderen sprachwissenschaftlichen Disziplinen. Durch eine Klausur zum Abschluß des Semesters kann ein qualifizierter Schein erworben werden.

(Gippert)
 
 
 
Sprachwissenschaftliche Einführung ins Litauische
 
 
 

Behandelt werden vor allem die Erscheinungen der alt- und neulitauischen Grammatik, die von besonderem indogermanistischen Interesse sind. In der Vorlesung wird überdies ein Abriß der grammatischen Systeme anderer Sprachen des baltischen Zweiges und der Geschichte ihrer Sprecher geboten. Behandelt werden daneben Fragen der baltischen Urheimat und der baltisch-slavischen Spracheinheit. Kenntnisse einer altindogermanischen oder slavischen Sprache oder des Lettischen sowie Vertrautheit mit den Methoden der historisch-vergleichenden Sprachforschung werden vorausgesetzt.

(Ritter)
 
 
 
 
 
Sprachkurse
 
 
 
 
 
 
 
Einführung in die lettische Sprache II
 
 
 

Ziel des Kurses, der im WS 1997/98 begann, ist es, neben der Vermittlung von Grundkenntnissen der lettischen Sprache auch Einblicke in Landeskunde, Geschichte und Kultur Lettlands zu bieten. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Am Ende des Semesters sollen die Teilnehmer bei regelmäßiger Mitarbeit in der Lage sein, lettischsprachige Texte selbständig mit Hilfe eines Wörterbuchs zu erfassen. Als vorbereitende bzw. begleitende Lektüre sind folgende Werke zu empfehlen: Lettisch, in: R. Eckert, E.-J. Bukeviçiûtë, F. Hinze: Die baltischen Sprachen - eine Einführung, Leipzig 1994, S. 247-382; A. Gâters: Die lettische Sprache und ihre Dialekte, Den Haag 1977.

(Christophe)
 
 
 
 
 
Wissenschaftliche Einführung in das Sanskrit II
 
 
 

In der auf zwei Semester angelegten Einführung (Beginn WS 1997/98) sollen Kenntnisse vermittelt werden, die es den Hörer/inne/n ermöglichen, einfache Texte in der "klassischen" Ausprägung des Sanskrit selbständig zu lesen und zu verarbeiten. Der Besuch des Sanskrit-Kurses ist Student/inn/en der Vergleichenden Sprachwissenschaft mit dem Schwerpunkt "Vergleichende indogermanische Sprachwissenschaft" im Hinblick auf den Erwerb des gemäß Studienordnung erforderlichen Sprachkursscheins dringend angeraten.

(Mylius)
 
 
 
Hindi II
 
 
 

Die Einführung in das Hindi als die neuindische Sprache mit der weitesten Verbreitung wendet sich an Hörer/innen aller Fachbereiche. Die Teilnahme am Anfängerkurs, der im WS 1997/98 stattfand, wird vorausgesetzt.

(Sethi)
 
 
 


Auszug aus der Studienordnung:

Schwerpunkt Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft

Hauptfach
 
 
 

Im Grundstudium (1.-4.Semester; insgesamt 36 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Einführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (zweisemestrig) V oder Ü 4 QS/TS* 
2. Einführende Veranstaltung zur Allgemeinen Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder Ü 2 QS/TS* 
3. Sprachkurs in einer für den Sprachvergleich relevanten "speziellen" Sprache (normalerweise Altindisch / Sanskrit) (zweisemestrig) K 4 SKS 
4.-5 Zwei Veranstaltungen zu den für den Sprachvergleich relevanten indoiranischen Sprachen (Altindisch, Altiranisch) P oder Ü 4 QS/TS* 
6.-7. Zwei Veranstaltungen zu den für den Sprachvergleich relevanten klassischen Sprachen (Griechisch, Latein) P oder Ü 4 QS/TS* 
8.-9. Zwei Veranstaltungen zu zwei der wie folgt genannten indogermanischen Sprachen oder Sprachgruppen: Anatolisch, Italisch, Keltisch, Germanisch, Balto-Slavisch, Armenisch, Tocharisch, Albanisch, "Rest- und Trümmersprachen" V oder P oder Ü oder K 4 QS/TS* 
10. Veranstaltung zu Spezialproblemen der Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (auch: Indogermanische Altertumskunde, Geschichte der Sprachwissenschaft) V oder P oder Ü 2 QS/TS* 
11. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder P oder Ü oder K 8 TS
  

Hinzu kommen 4 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens vier mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein).
 
 
 
 

Im Hauptstudium (5.-8.Semester; insges. 36 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Weiterführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (zweisemestrig) V oder S oder Ü 4 QS/TS* 
2. Weiterführende Veranstaltung zur Allgemeinen Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder S oder Ü 2 QS/TS* 
3.-6. Vier Veranstaltungen zu mindestens zwei verschiedenen indogermanischen Sprachen oder Sprachzweigen S oder Ü 8 QS/TS* 
7.-8. Zwei Veranstaltungen zu Spezialproblemen der Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (auch: Indogermanische Altertumskunde, Geschichte der Sprachwissenschaft) S oder Ü 4 QS/TS* 
9. Veranstaltung zu einer außerindogermanischen Sprache oder Sprachfamilie (z.B. Kaukasussprachen, Finno-ugrische Sprachen) S oder Ü oder K 2 QS/TS* 
10. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft S oder Ü oder K 12 TS
  

Hinzu kommen 4 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens vier mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein). 


Auszug aus der Studienordnung:

Schwerpunkt Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft

Nebenfach
 
 
 

Im Grundstudium (1.-4. Semester, insges. 18 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Einführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (zweisemestrig) V oder Ü 4 QS/TS* 
2. Sprachkurs in einer für den Sprachvergleich relevanten "speziellen" Sprache (normalerweise Altindisch / Sanskrit) (einsemestrig) K 2 SKS 
3. Veranstaltung zu den für den Sprachvergleich relevanten indoiranischen Sprachen (Altindisch, Altiranisch) P oder Ü 2 QS/TS* 
4. Veranstaltung zu den für den Sprachvergleich relevanten klassischen Sprachen (Griechisch, Latein) P oder Ü 2 QS/TS* 
5. Veranstaltung zu einer der wie folgt genannten indogermanischen Sprachen oder Sprachgruppen: Anatolisch, Italisch, Keltisch, Germanisch, Balto-Slavisch, Armenisch, Tocharisch, Albanisch, "Rest- und Trümmersprachen" oder zu Spezialproblemen der Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (auch: Indogermanische Altertumskunde, Geschichte der Sprachwissenschaft) V oder P oder Ü oder K 2 QS/TS* 
6. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder P oder Ü oder K 4 TS
  

Hinzu kommen 2 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens zwei mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein).
 
 
 
 

Im Hauptstudium (5.-8. Semester, insges. 18 SWS):
 
  

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Weiterführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft V oder S oder Ü 2 QS/TS* 
2.-3. Zwei Veranstaltungen zu verschiedenen indogermanischen Sprachen oder Sprachfamilien S oder Ü 4 QS/TS* 
4. Veranstaltung zu Spezialproblemen der Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft (auch: Indogermanische Altertumskunde, Geschichte der Sprachwissenschaft) S oder Ü 2 QS/TS* 
5. Einführende Veranstaltung zur Allgemeinen Vergleichenden Sprachwissenschaft  S oder Ü 2 QS/TS* 
6. Veranstaltung zu einer außerindogermanischen Sprache oder Sprachfamilie (z.B. Kaukasussprachen, Finno-ugrische Sprachen) S oder Ü oder K 2 QS/TS* 
7. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft S oder Ü oder K 4 TS
  

Hinzu kommen 2 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens zwei mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein).


Auszug aus der Studienordnung:

Schwerpunkt Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft

Hauptfach
 
 
 

Im Grundstudium (1.-4.Semester; insgesamt 36 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Einführende Veranstaltung zu Themen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (zweisemestrig) V oder Ü 4 QS/TS* 
2. Einführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft oder zur Geschichte der Sprachwissenschaft V oder Ü 2 QS/TS* 
3. Sprachkurs in einer für den typologischen Sprachvergleich relevanten "speziellen" Sprache (vorzugsweise Georgisch) (zweisemestrig) K 4 SKS 
4. Veranstaltung zur philologischen Methodenlehre anhand von altüberlieferten Sprachen P oder Ü 2 QS/TS* 
5.-7. Drei Veranstaltungen aus dem Bereich von mindestens zwei genealogisch nicht verwandten Sprachfamilien oder Einzelsprachen (z.B. Indogermanische Sprachen, Kaukasussprachen, Finno-ugrische Sprachen, Paläosibirische Sprachen, Semitische Sprachen, Baskisch) P oder Ü 6 QS/TS* 
8.-9. Zwei Veranstaltungen zu verschiedenen linguistisch oder kulturhistorisch definierten Arealen (z.B. Sprachen des Baltikums, Balkansprachraum, Sprachen des Christlichen Orients) P oder Ü oder K 4 QS/TS* 
10.-11. Zwei Veranstaltungen zu Spezialproblemen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (z.B.: Allgemeine Sprachtypologie, Universalienlehre, Arealtypologie) P oder Ü 4 QS/TS* 
12. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder P oder Ü oder K 6 TS
  

Hinzu kommen 4 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens vier mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein).
 
 

Im Hauptstudium (5.-8.Semester; insges. 36 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Weiterführende Veranstaltung zur Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (zweisemestrig) V oder S oder Ü 4 QS/TS* 
2.-5. Vier Veranstaltungen zu mindestens zwei genealogisch nicht verwandten Sprachfamilien oder Einzelsprachen S oder Ü 8 QS/TS* 
6.-8. Drei Veranstaltungen zu Spezialproblemen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (z.B.: Allgemeine Sprachtypologie, Universalienlehre, Arealtypologie) S oder Ü 6 QS/TS* 
9.-10. Zwei Veranstaltungen zu verschiedenen linguistisch oder kulturhistorisch definierten Arealen (z.B. Sprachen des Baltikums, Balkansprachraum, Sprachen des Christlichen Orients) S oder Ü 4 QS/TS* 
11. Veranstaltung zu einer Sprache mit alter Überlieferung  S oder Ü 2 QS/TS* 
12. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder S oder Ü oder K 8 TS
  

Hinzu kommen 4 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens vier mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein). 


Auszug aus der Studienordnung:

Schwerpunkt Allgemeine Vergleichende Sprachwissenschaft

Nebenfach
 
 
 

Im Grundstudium (1.-4. Semester, insges. 18 SWS): 

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Einführende Veranstaltung zu Themen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft V oder Ü 2 QS/TS* 
2. Einführende Veranstaltung zur Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft oder zur Geschichte der Sprachwissenschaft V oder Ü 2 QS/TS* 
3. Sprachkurs in einer für den typologischen Sprachvergleich relevanten "speziellen" Sprache (vorzugsweise Georgisch) K 2 SKS 
4.-5. Zwei Veranstaltungen aus dem Bereich von genealogisch nicht verwandten Sprachfamilien oder Einzelsprachen (z.B. Indogermanische Sprachen, Kaukasussprachen, Finno-ugrische Sprachen, Paläosibirische Sprachen, Semitische Sprachen, Baskisch) P oder Ü 4 QS/TS* 
6. Veranstaltung zu einem linguistisch oder kulturhistorisch definierten Areal (z.B. Sprachen des Baltikums, Balkansprachraum, Sprachen des Christlichen Orients) P oder Ü oder K 2 QS/TS* 
7. Veranstaltung zu Spezialproblemen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (z.B.: Allgemeine Sprachtypologie, Universalienlehre, Arealtypologie) P oder Ü 2 QS/TS* 
8. Weitere Veranstaltungen nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder P oder Ü oder K 2 TS
  

Hinzu kommen 2 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens zwei mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein).
 
 
 
 

Im Hauptstudium (5.-8. Semester, insges. 18 SWS):
 
  

Nr. Bezeichnung  Lehrform SWS Leistungsnachweis 
1. Weiterführende Veranstaltung zur Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft V oder S oder Ü 2 QS/TS* 
2.-3. Zwei Veranstaltungen zu genealogisch nicht verwandten Sprachfamilien oder Einzelsprachen S oder Ü 4 QS/TS* 
4. Veranstaltung zu Spezialproblemen der Allgemeinen vergleichenden Sprachwissenschaft (z.B.: Allgemeine Sprachtypologie, Universalienlehre, Arealtypologie) S oder Ü 2 QS/TS* 
5. Veranstaltung zu einem linguistisch oder kulturhistorisch definierten Areal (z.B. Sprachen des Baltikums, Balkansprachraum, Sprachen des Christlichen Orients) S oder Ü 2 QS/TS* 
6. Veranstaltung zu einer Sprache mit alter Überlieferung S oder Ü 2 QS/TS* 
7. Veranstaltung nach freier Wahl zu Themen der Vergleichenden Sprachwissenschaft V oder S oder Ü oder K 4 TS
  

Hinzu kommen 2 SWS für freies Studium. - Von den mit einem Sternchen gekennzeichneten Veranstaltungen sind mindestens zwei mit einem Qualifizierten Schein abzuschließen (QS = Qualifizierter Schein, TS = Teilnahmeschein, SKS = Sprachkursschein). 




Copyright Jost Gippert Frankfurt a/M 1996. No parts of this document may be republished in any form without prior permission by the copyright holder.