Zur elektronischen Verarbeitung des Udischen

Manana Tandaschwili

Akademie der Wissenschaften, Institut für Sprachwissenschaft, Tbilissi


1.       Bisherige wissenschaftliche Arbeiten über das Udische:
      Anton Schiefner, „Versuch über die Sprache der Uden“ (1863)
      Friedrich Müller, „Grundriß der Sprachwissenschaft“ Band III, 2 (1887)
      A. Starčevskij, „Perevodnik s russkogo na glavnejšie kavkazskie jazyki“ (1891)
      Richard Erckert, „Die Sprachen des Kaukasischen Stammes“ (1895)
      Adolf Dirr, „Grammatika udinskogo jazyka“ (1904)
      Adolf Dirr, „Einführung in die Kaukasischen Sprachen“ (1928)
      Karl Bouda, „Beiträge zur Kenntnis des Udischen auf Grund neuer Texte“ (1939)       Wolfgang Schulze, „Die Sprache der Uden in Nord-Azerbajdžan“ (1982)
      T. Džeiranišvili (Hrsg.), „Samji däs“ (1934)
      Vladimer Pančvidze, „Uduris gramatiḳuli analizi“ (1974)
      Evgeni Džeiranišvili, „Udiuri ena“ (1971).


2. „Albanische“ epigraphische Denkmäler (Mingečauri / Azerbaidžan, 5.-7. Jh.):

UDI01.PCX:

UDI02.WPG:



3. Kasussystem:

3.1.

3.2. Prinzip zweier Stämme: „absolutiver“ vs. „obliquer“ Stamm.
            Typen: „dekasuell“, „diffus“ und mit „Einschub“:

UDI5.PCX:



3.3. „Diffus“: Deklinationstyp ohne Differentiation von Ergativ und Genetiv:
      
AugeBein
Nom.pultur
Erg.p-intur -in / tur - en
Gen.p-intur - in / tur - ej < tur-r-aj
Dat.p-extur - ex / tur- ax < tur-r-ux

      

3.4. „Dekasueller“ Deklinationstyp: deergativischer vs. degenetivischer Untertyp
3.4.1. Deergativisch:


ArbeitWeintraubeWind
Nom.ṭulmuš
Erg.aš-enṭul -enmuš-en
Gen.aš-n-ajṭul -l-aj < ṭul -n-ajmuš-n-aj
Dat.aš-n-uxṭul -l-ux < ṭul -n-uxmuš-n-ux


3.4.2. Degenetivisch:


HirseHornKürbis
Nom.ṭajnamuq̇apašna
Gen.ṭajn-inmuq̇-inpašn-in
Erg.ṭajn-in-enmuq̇-in-enpašn-in-en
Dat.ṭajn-in-axmuq̇-in-axpašn-in-ax


3.5. Deklination mit „Einschub“ (infixal) im Udischen:

3.5.1. Einschub nur im Singular:


Wolke (sing)Wolken (pl)
Nom.hasohaso - ux
Erg.haso - n - enhaso - γon < haso-ux-en
Gen.haso - n - unhaso - γoj < haso-ux-aj
Dat.haso - n - axhaso - γox < haso-ux-ax


3.5.2. Einschub auch im Plural:

Platz (sg.)Plätze (pl.)
Nom.gaga - m - xox (!)
Erg.ga - n - enga - m -xon < *ga-n-ux-en
Gen.ga - n - ej/ajga - m -xoj < *ga-n-ux-aj
Dat.ga - n - uxga - m - xox < *ga-n-ux-ux



4. Klassenkonjugation beim ostkaukasischen Verbum
            Ausnahmen: Udisch, Lezgisch, Aγulisch, Nordtabasaranisch.

4.1.       Personenkonjugation im Udischen: monopersonal, nur Subjektskongruenz

4.2.
    Konjugationssysteme des Udischen; Merkmale: Serien der Personalzeichen und Verbalkonstruktion.


4.2.1. Personalzeichen:

Serien
IIIIII
1 pers. (sg.:pl.)zu / z : janzax / za : jax / jabezi / bez : beši/beš
2 pers. (sg.:pl.)nu / n : nanvax / va : va’x / va’vi : eφi / eφ
3 pers. (sg.:pl.)ne : qunṭux / ṭu : q̇ox / q̇oṭaj / ṭa : q̇oj / q̇o



4.2.2. Syntaktische Entsprechungen:

VerbalkonstruktionenSerien der PersonalzeichenKasus des Subjekts
Nominativ-KonstruktionI (N/E-Pz)Nominativ
Ergativ-KonstruktionI (N/E-Pz)Ergativ
Dativ-KonstruktionII / I (D-Pz) / (N/E-Pz)Dativ / Ergativ
Genetiv-KonstruktionIII / II (G-Pz) / (D-Pz)Genetiv

4.2.3. Verbalkonstruktionen:

Verbalkonstruktion:Verbtyp:
Nominativ-Konstruktion (N-K)intransitiv („faktitiv“)
Ergativ-Konstruktion (E-K)transitiv („agentiv“)
Dativ-Konstruktion (D-K) („inversiv“)affektiv (verba sentiendi)
Genetiv-Konstruktion (G-K)possessiv (verba habendi)



4.2.3.1. Beispiele für Nominativ-/Ergativ-Konstruktion:


a.saγimečubγonsae’šnuxṭoš-ne-laxsa (zu lax-esun)
einesTagesdieseFraueinenApfelhinaus(I Pz)gelegt hat
S. Erg.Od. Dat.V.tr.


b.čubuxč̣e-ne-sa(zu č̣e-sun)
Fraugeht(I Pz)hinaus
S. Nom.V.int.




c.xinärenγarasaa’la’m-ne-tasṭa(zu ta-sṭun)
Mädchendem JungeneinenGranatapfel(I Pz)gibt
S. Erg.Oind. Dat.Od. Nom.V.tr.


d.xinärba-ne-ksaasad(zu bak-sun)
Mädchenwird(I Pz)frei
S. NomV. int.



4.2.3.2. Beispiele für Dativ-Konstruktion (D-K):


a.Jisusaandax-ṭu-biičen ič-boš,teč̣e-ri-neičxozor
Jesusfühlte(II Pz)bei sichdaßausgegangen warseineKraft
S.Dat.V.S.V.int.S.nom.



b.adamarenpulmuγona-ṭu-ḳsa(zu aḳsun)
Menschmit Augen(II Pz)sieht
S.Erg.O Erg/Instr.V.S.



c.šoṭinava-neudinmuz
er/siekennt(I Pz)udischeSprache(Nij-Dialekt)
S. Erg.V.S.Od.Nom.


d.šoṭuaba-ṭuudinmuz
er/siekennt(II Pz)udischeSprache(Wartašen-Dialekt)
S. Dat.V.S.Od. Nom.




4.2.3.3. Beispiele für Genitiv-Konstruktion (G-K):

a.ḳuananajboxecidadal-ṭa-baksa(zu baksun - haben)
zuhauseMuttergekochtenHahn(III Pz)hat
S.Gen.Od. NomV.H



b.zäkäräjbu-ṭux-isačubux,c̣ijetär
Zachariashatte(II Pz)eineFrau,ihrNameJeter.
S.Gen.V. H.Od.Nom.


UDI6.PCX:

4.3. Stellung der Personalzeichen am Verb:
      Infigierung vs. Suffigierung vs. Präfigierung

4.3.1. „Einfache“ vs. zusammengesetzte Verbalstämme

4.3.1.1. Zusammengesetzte Verben: analysierbar, z.B.
      č̣oč̣a-baksun (erröten) < Adjektiv č̣oč̣a (rot) + Hilfsverb baksun (werden);

č̣oč̣a-baksun
Kn+Kh
Kn+Pz+Kh
č̣oč̣a-ne-baksa


      weitere Beispiele:
aš-besunarbeiten (Arbeit machen)
bar-besunverteilen (Anteil machen)
šel-baksungenesen (gut werden)



4.3.1.2. Zusammengesetzte Verben: nicht (mehr) analysierbar; Beispiele:
bat-ḳesunsterben
us-ḳesunmessen
kar-xesunleben




4.3.1.3. „Einfache“ bzw. einkomponentige Verbalstämme (insgesamt etwa 50):
      č̣esun „hinausgehen“, giresun „sammeln“.

4.3.1.4. „Einfache“ Verbalstämme mit „aufspaltbarem“ Wurzelelement:
ba-k-sunwerden, existieren, geboren werden, können
bi-x-sungeboren werden
bo-ḳ-sunbraten
bo-ṭ-esunzerreißen, schneiden
bo-s-sunwerfen
bo-x-sunkochen



      Vgl. infigierte Flexion:
St+I+M
bak-s-un
St1+Pz+St2+I+T
ba-ne-k-s-a



      weitere Beispiele:
bi-ne-x-s-aer/sie/es wird geboren
bo-ne-ḳ-s-aer/sie/es brät



4.3.2. Distribution der Personalzeichen am Verb:
A) Bei dynamischen Verben:
    1. Infigierung bei Verben mit N-K, und zwar sowohl bei „einfachen“ als auch bei zusammengesetzten Verbalstämmen.

e-ne-sa - kommtvgl.te-ne-esa - kommt nicht (es-un - kommen)
box-ne-sa - wird gekochtte-ne-box sa - wird nicht gekocht
aš-ne-bsa - arbeitette-ne-ašbesa - arbeitet nicht (aš besun -arbeiten)



    2. Infigierung bei Verben mit E-K, aber mit anderer Zerlegung des Verbstammes:

bo-ne-xsa - kochtvgl.box-ne-sa - wird gekocht
bi-ne-xsa - gebiertbix-ne-sa - wird geboren



3. Suffigierung in parataktischen oder hypotaktischen Gefügen im ersten Teilsatz:
esa-ne - kommt und...vgl.esa-te-ne - kommt nicht und...
ašbesa-ne - arbeitet und/weil...ašbesa-te-ne - arbeitet nicht und/weil...


tämbälenbesa - ne()čubuγonuḳalo-ḳena
FaulpelzmachtwieFraugesagthat
S.Erg.V.tr.



maγarenmjabeγsa-ne,tesa-ṗa’dev-ne-bu
DieserJungehiersieht,daßein-zweiUngeheuer (da) sind
S.Erg.V.S.


B) Statische Verben: Suffigierung, auch in negierten Formen:
bu-ne - istbu-te-ne - ist nicht
arci-ne - sitztarci-te-ne - sitzt nicht
čurpi-ne - stehtčurpi-te-ne - steht nicht



C) Im Nij-Dialekt Präfigierung bei verba habendi:
mačuraxmu’qa’oxṭax-ṗu(vgl. bu-ṭax im Wartašen-Dialekt)
dieseKuhHörner(Pz)hat
S.Dat.O.Nom.pl.V.H.



Die Positionierung der Personalzeichen am Verb:
Strukturelle VerbalmodelleR1R2R3R4R5R6
1Pz + Przaxṗu
2Pr + Pz
N + Pz + St + T
Kn + Pz + Kh + T
St1 + Pz + St2 + I + T
N + Pz + Kn + Kh + T
čurpi
te

ba
te
ne
ne
ne
ne
ne

bes
bs
k

a
a
s
bes



a
a
3Kn + Pl + Pz + Kh + T
Kn + N + Pz + Kh + T
Kn + Ks + Pz + Kh + T
Kn + Kh + Pz + Kv + T
N + Pl + Pz + Pr
kar
cam
bat
č̣ev
ma
q̇a
te
ev
ḳes
q̇a
n
ne
ne
ne
n
x
ex
ḳs
sṭ
taci
i
a
a
a
4Kn + T + N + Pz
Kn + Ks + Kh + Pz + Kv + T
bes
bat
a
ev
te
ḳes
ne
ne

sṭ


a




4.3.3. Insgesamt sieben Stellungsvarianten:
      
1 a
b
Pz-Kv
Kn-Pz-Hv
zax- ṗu < zax-bu
umud-bez-bu
besun
umud-besun
haben
hoffen
Präs.
Präs.
2 a
b
Kv-M1-T-Pz
Kn-Hv-M1-T-Pz
bak-s-a-ne
aš-be-s-a-ne
baksun
aš-besun
sein
arbeiten
Präs.
Präs.
3a
b
Kv1-Pz-Kv2-M1-T
Kn-Pz-Hv-M1-T
ba-ne-k-s-a
aš-ne-b-s-a
baksun
aš-besun
sein
arbeiten
Präs.
Präs.
4 a
b
Kv-T-Pz
Kn-Hv-T-Pz
bak-i-ne
aš-b-i-ne
baksun
aš-besun
sein
arbeiten
Aorist
Aorist
5       a
b
Kv1-Pz-Kv2-T      
Kn-Pz-Hv-T
ba-ne-k-i
aš-ne-b-i
baksun
aš-besun
sein
arbeiten
Aorist
Aorist
6 a
b
c
d
Kv1-P-Pz-Kv2-T
Kn-P-Pz-Hv-T
P-Pz-Kv1-Kv2-T
Kn-P-Pz-Hv-T
kar-q̇a-z-x-i
umud-q̇a-z-b-i
gi-z-kar-x-ej
ǯahil-gi-z-bak-ej
karxesun
umud-besun
karxesun
ǯahil-basun
leben
hoffen
leben
jung sein
Part.Konj. I
Part.Konj. I
Part.Konj. II
Part.Konj. II
7       a
b
Pc-Pz
Pc-Pz-T
karxal-zu
karxal-zu-j
karxesun
karxesun
leben
leben
Fut.II
Irrealis



5. Strukturformel des Nominalparadigmas (P) nach Attributen:
            

P = P (P1, P2, P3, P4)
wobeiP1 - Wortform,
P2 - Art des Deklinationstyps,
P3 - Typ der Deklination,
P4 - Typ des Paradigmas



5.1. Strukturmodell der Nomina:

P1 = Stamm (+Em) (+Pl) (+Kn)
m Є {Es; Epl}
Kn Є {Nom., Erg., Gen., Dat., Abl., Kom., Ad., All., Sup., Kaus.}
wobeiStamm = (S1, S2, S3, S4)
S1, S2, S3, S4 sind phonematisch-strukturelle Determinanten des Stammes;
Em - Einschub im Singular- (Es) oder Pluralparadigma (Epl)
Pl - Pluralzeichen
Kn - Kasusmorphem




      P2 definiert die Art des Deklinationstyps:

P2 = P2 (K,K1, K2, K3,K4)
wobeiK - einstämmige Deklination
K1 - zweistämmige diffuse Deklination
K2 - zweistämmige dekasuelle, und zwar deergativische Deklination
K3 - zweistämmige dekasuelle, und zwar degenetivische Deklination
K4 - zweistämmige Deklination mit Einschub (infixal)


      P3 = P1 (S1, S2, S3, S4);

      Das Em-Attribut definiert den Typ des Paradigmas (P4)

            P4 = (T1, T2, T3, T4)
            P4 = P4(Em)

Typ des ParadigmasSingularPlural
T1--
T2-Epl
T3Es-
T4EsEpl


5.2. Die genannten Parameter stehen in wechselseitiger Beziehungen und zeichnen sich durch bestimmte Relationen aus:

P2P4Em
T1K, K1, K2, K3___
T2K4Em Є {Epl.}
T3K4Em Є {Esing.}
T4K4Em Є {Esing., Epl.}


T1K, K1, K2, K3


T2, T3, T4K4


6. Datenbasis für das Udische:
6.1. Morpho-leksikologisches elektronisches Wörterbuch:

UDI03.WPG:


6.2. Synthese-Programme für Nomina:

UDI04.WPG:



Copyright Manana Tandashvili, Tbilisi / Frankfurt a/M 1999. No parts of this document may be republished in any form without prior permission by the copyright holder.